Mesolifting / Needling / Mikroperforation / Mesoporation

Bei der kosmetischen Mesoporation werden mit den kleinsten Kunststoff- und Metallspitzen Mikroöffnungen in die oberste Hautschicht (Epidermis) gestanzt. Somit wird die natürliche Schutzbarriere der Haut vorübergehend aufgehoben, die gleichzeitig eine Sperre für Aktivstoffe darstellt.

Die mechanische Öffnung der Hautoberfläche aktiviert die Zellen und lässt die speziell entwickelten Dermazeutika - auch solche mit großen Molekülen - sofort in die Mittelschicht der Haut (griech. meso = mittig) eindringen. Zusätzlich werden das hauteigene Regenerationssystem, das Immunsystem, die Stimulation der dermalen Hautfunktionen (z.B. die Anregung der Kollagen- und Elastinproduktion) und die Revitalisierung der Haut aktiviert.

Bereits nach der ersten Behandlung sieht das Hautbild feinporiger, ebenmäßiger und glatter aus.

Das kosmetische Mesoverfahren wird vor allem bei Anti-Aging-Behandlungen eingesetzt. Großmolekulare Wirkstoffe, wie z.B. Hyaluronsäure, können damit die Schutzbarriere überwinden. Dort werden sie verankert und bilden somit ein Wirkstoffdepot.

Mesoporation eignet sich für folgende Hautbilder:

- atropische Haut
- Falten und Fältchen
- bindegewebsschwache Haut
- blasse, fahle Haut
- altersbedingte Pigmentflecken

Für die bestmöglichen Ergebnisse bietet sich eine Kur mit sechs bis zehn Anwendungen an. Die Behandlung ist ganzjährig möglich.